Willkommen ....                      

 

 

So sieht es aus ....mein erstes Buch.

 

Kurz nach meiner Krebsdiagnose im Januar 2018 habe ich angefangen, alles was mich bewegt, niederzuschreiben.

 

Das Buch ist seit dem 12. November 2019 im Handel und soll Mut machen, offen mit der Erkrankung umzugehen und keine Berührungsängste zu haben.

 

 

Wie es weiter geht, wird in Kürze hier auf der Homepage zu lesen sein.

 

 

Das Buch ist im Handel erhältlich oder direkt beim Verlag unter

 

www.edition-falkenberg.de 

 

zu bestellen.

.... liebe Besucher,  auf meiner kleinen Internetseite.

 

 

 

Auf den kommenden Seiten finden Sie einen Querschnitt meiner Arbeiten. Schreiben ist eine Passion für mich - bereits als Schulkind habe ich meine Freunde und Verwandten mit "elendig langen" Briefen beglückt.

 

Zum Leidwesen meiner Eltern und zur Freude unseres Postbotens hielt ich auch eine rege Brieffreundschaft mit meiner langjährige Brieffreundin Christa aus Namibia. Damals musste man noch teures Luftpostpapier mit passenden Umschlägen kaufen und die Briefe ins ehemalige Süd-West-Afrika waren nicht ganz billig. Zum Glück haben sowohl meine Eltern dieses Hobby mit finanziert - als auch die Eltern meiner Brieffreundin. Diese Freundschaft über 10.000 km Entfernung hat nun schon fast 4 Jahrzehnte angehalten und sich inzwischen entwicklungsbedingt zu einer digitalen Brieffreundschaft entwickelt. Liebe Christa, schön das es Dich gibt !

 

Das Schreiben half mir sehr während meiner Brustkrebserkrankung im Jahr 2018 und der anschließenden Rekonvaleszenz. Fast jeden Abend oder auch direkt nach Therapien, Chemo, Arztgesprächen oder Bestrahlungen habe ich mich mit meinem Laptop hingesetzt, und alles aufgeschrieben, was mich beschäftigt hat. Das half mir, meine Gedanken und Gefühle zu sortieren und konnte immer ganz aktuell mit jemanden "reden". Mein Laptop war immer für mich da, hatte immer Zeit und hörte mir bedingungslos zu.

Aus meinem Gedanken-Chaos wurde dann tatsächlich ein Buch.

 

"Lächeln ist die beste Art dem Krebs die Zähne zu zeigen" - ja, genauso war es. Auch wenn es mir nicht gut ging, ich musste und wollte funktionieren und für meine Kinder stark sein. So war der Buchtitel tatsächlich mein Credo in der wohl schwersten Zeit meines Lebens.

Auch nachdem mein Buch in den Druck ging, habe ich weiter geschrieben - wer wissen möchte, wie es weiter ging und ob ich immer noch Lächeln kann, der darf sich hier schlau machen.